Expeditionsteilnehmer Cho Oyu 2010

Das Besteigungsteam:

Durchgeführt vom „DAV Summit Club“ der Bergsteigerschule des deutschen Alpenvereins,umfasst das Team 4 Bergsteiger:

Alix von Melle
Alix von Melle Cho Oyu 2010

Alix von Melle
geb. am 01.09.1971
whft in Höhenkirchen bei München
Bisherige Erfolge:
Makalu (bis 8050 m),
Dhaulagiri (8.167 m),
Nanga Parbat (8.125 m),
Gasherbrum II, (8.035 m),
Pik Lenin, Pumo Ri, Mt. Mc. Kinley, Ama Dablam, Huascaran, Khan Tengri, Aconcagua Südwand

Rupert Hauer Cho Oyu 2010
Rupert Hauser Cho Oyu 2010

Rupert Hauer
geb. am 23.04.1969,
whft in Mauterndorf /Lungau
Größte Erfolge:
Dhaulagiri (8.167 m), Tuckche West Schibefahrung (6.610 m),
Elbrus, Klassiker in den Ost- und Westalpen

Florian Reininger Cho Oyu 2010
Florian Reininger Cho Oyu 2010

Florian Reininger
geb. am 04.09.1977
whft in Wien und Mauterndorf/Lungau
Bisherige Gipfelerfolge:
Tocllaraju, Orizaba Kilimanjaro, Aconcagua

Fritz Bruder Cho Oyu 2010
Fritz Bruder Cho Oyu 2010

Fritz Bruder
geb. am  11.11.1954
whft in Seligenstadt am Main
Selbständig   (Drahterodieren) 
Bisherige Erfolge:
Ojos del Salado,  Mustag Ata bis 7300m, Aconcagua, Kilimanjaro über nörd Eisfeld

Cho Oyu 2010

Die Expedition dauert vom 31.08.2010 – 13.10.2010.

Der Cho Oyu, 8.201 m hoch, ist der sechsthöchste Berg der Welt. Der formschöne Achttausender liegt direkt auf der Grenzlinie zwischen nepalischem Solo Khumbu im Süden und der tibetischen Hochebene im Norden inmitten des Himalaya-Hauptkamms.
Nur 20 km Luftlinie trennen ihn vom höchsten Berg der Erde, dem Mt. Everest.

Cho Oyu, der Name kommt aus der tibetischen Sprache und bedeutet „Göttin in Türkis“ (chomo = Göttin u. yu = Türkis).
Die Erstbesteigung gelang am 19. Oktober 1954 dem Wiener Herbert Tichy zusammen mit seinen Bergkameraden Sepp Jöchler und Pasand Dawa Lama.
Geplant ist die Besteigung des Berges über die „Tichyroute“ durch die Nordwestflanke des Berges.

Vom Basislager (5.680 m) bis zum Gipfel werden wir 3 Hochlager einrichten. Die Besteigung erfolgt, ab Basislager, ohne Trägerhilfe („Climbing Sherpas“ ) sowie ohne Verwendung von künstlichem Sauerstoff.

Die Anreise erfolgt über Kathmandu – Kodari – Zangmu (Grenze zwischen Nepal und Tibet) – Nyalam – Tingri bis ins sogenannte „Fahrerlager“ des Cho Oyu. Auf dem Foto der rotlichen Linie folgen, die am unteren Bildrand zu sehen ist.