cho oyu

Rupert Hauer

Bergsteigen

Doppelexpedition zum "niedrigsten" und "höchsten" 8000er

Instagram Блеск watch | 11 Kommentare

https://www.facebook.com/autostudio.glyanec Facebook Автостудия Глянец https://www.facebook.com/detailing.com.ua Facebook Детейлинг Shisha Pangma 8.027 m und Mt. Everest 8.848 m

Instagram Автостудия Глянец 06.04. bis 09.06.2013

 Nach der erfolgreichen Besteigung der beiden 8000er Dhaulagiri 1 (2009) und Cho Oyu (2010) und erfolgreichen Expeditionen zu verschiedenen 7000er und 6000er Bergen der Welt (Mt. Mc. Kinley auch Denali, Pik Lenin, Aconcaua 2 x, Ojos del Salado) möchte ich nun im Rahmen einer „Doppelexpedition“ den niedrigsten 8000er und den „höchsten“ 8000er besteigen.

Shisha Pangma

Mein Ziel ist die Begehung der klassischen Route der Erstbesteiger „by fair means“, ohne Hochträgerunterstützung oder Verwendung von künstlichem Sauerstoff. Wenn es die Verhältnisse zulassen, möchte ich eine vollständige Skibefahrung des Berges versuchen.

Shisha Pangma, 8027 m

Shisha Pangma, 8027 m, vom Lalung Leh Pass, 5050 m, gesehen. Foto: climbnice.com – A. Sippel

 Routenbeschreibung Shisha Pangma

Zum sogenannten Fahrerlager (Basecamp) auf 5.000 m werde ich mit dem Jeep anreisen. Danach wird das schwere Gepäck von Yaks zum vorgeschobenen Basislager (ABC) auf 5.650 m transportiert.

Dort beginnt die eigentliche Besteigung des 8000ers. Mein Plan sieht vor, über 3 Hochlager den Gipfel zu besteigen. HL 1 auf 6.350 m, HL 2 auf 6.950 m und das HL 3 auf 7.350 m. Die Besteigungstaktik kann natürlich durch verschiedene Faktoren (Wetter, Schneelage) beeinflusst werden.

Die Besteigung der Shisha Pangma sollte auch als Akklimatisation für die Besteigung des Mount Everest dienen.

Aufstiegsroute Shisha Pangma  Foto: climbnice.com - A. Sippel

Aufstiegsroute Shisha Pangma Foto: climbnice.com – A. Sippel

 

Mount Everest

Nach erfolgtem Besteigungsversuch der Shisha Pangma (hoffentlich erfolgreich), möchte ich ins Basislager des Mount Everest wechseln und diesen ebenfalls über den Normalweg – auf der Nordroute – besteigen.

Der Wechsel vom Basislager der Shisha Pangma zum Basislager des Mount Everest wird mit Jeep erfolgen und dauert 1 bis 2 Tage.

Mount Everest von Norden - Foto: climbnice.com - A. Sippeln

Mount Everest von Norden – Foto: climbnice.com – A. Sippeln

 Auch hier werde ich ab Basislager bzw. vorgeschobenem Basislager alleine unterwegs sein. Dies bedeutet, keine Trägerunterstützung und auch keine Verwendung von künstlichem Sauerstoff. Um eine bessere Chance zu haben, werde ich die Besteigung ohne Partner durchführen.

 

Staugefahr beim Aufstieg Mount Everst - Foto: climbnice.com - A. Sippeln

Staugefahr beim Aufstieg Mount Everst – Foto: climbnice.com – A. Sippeln

Wenn man die Besteigung auch alleine plant, bedeutet das noch lange nicht, dass man auch alleine unterwegs ist…. Eine der Steilstufen am Weg zum Gipfel.

Die Nordroute von der chinesischen Seite:

Sie beginnt im Rongpu Tal mit einem Basislager in etwa 5.000 Meter Höhe und führt in einem Zweitagestrek mit Yak-Transport in das Tal des östlichen Rongpu-Gletschers, wo sich am Fuß der Nordsattel-Wand das vorgeschobene Basislager ca. 6.400 m (ABC, advanced base camp) befindet. Dann geht die Tour den Steilhang hinauf auf den Nordsattel (North Col) mit etwa 7000 Meter Höhe, von wo aus die ausgesetzten Gipfelgrate (Nordgrat und Nordostgrat) den weiteren Aufstieg über geringer geneigte Grate (im Vergleich zur steileren Südroute) ermöglichen. Ernsthaftes kräftezehrendes und klettertechnisches Hindernis ist hinter dem letzten Lager auf dem oberen Grat die mittlere der drei Felsstufen (Second Step) auf etwa 8610 Meter. Der Second Step weist eine Kletterhöhe von etwa vierzig Metern auf, die letzten fünf Meter sind fast

senkrecht. Hier wurde von einer chinesischen Expedition im Jahr 1975 eine Leiter befestigt. Von dort führt die zumeist auf dem Grat verlaufende Route noch recht weit und auch über das bis zu 50 Grad steile Gipfelschneefeld.

Geplante Hochlager:

Basislager 5.050 m – Vorgeschobenes Basislager (ABC) 6.400 m – HL 1 auf 7.000 m, HL 2 auf 7.800 m und HL 3 auf 8.300 m.

11 Kommentare

  1. Lieber Rupert,

    ich wünsche dir alles Gute, ganz viel Kraft und vor allem Gesundheit!

    Liebe Grüße, Michael

  2. Ois Guade Rup und aufpassn!

  3. Lieber Rupert – möchte mich bei dir noch einmal für die Glocknerbesteigung (23.03.2013) – die du so sicher, umsichtig und mit viel Spass geführt hast – und meine Freunde und mich auf den Gipfel gebracht hast recht herzlich bedanken.
    Es wird uns allen ein unvergessliches Erlebnis bleiben !!! – Vielen Dank

    Für deine geplante Doppelexpedition auf das Dach der Welt wünschen wir dir alles, alles Gute – Berg Heil !!! – willi

    • Hallo Rupert!

      Ich wünsche Dir für Deine doppelexpedition viel Glück gutes Wetter alles Gute komm wieder gut nach Hause.

  4. Lieber Rupert!

    Ich wünsche dir viel Erfolg!
    Pass auf und kommt wieder heil zurück!

    lg didi

  5. Hallo Rupert!

    Wünsche Dir für Deine doppelexpedition viel Glück gutes Wetter und Bedingungen
    alles Gute komm wieder gut und heil nach Hause.

  6. Seas Riapei!

    Wünsch da ois Guate für dei gewaltigs Vorhobn und kimm wieder gsund und heil hoam!

    lg Hannes

  7. Hallo Rupert!
    Zu deiner Doppelexpedition wünschen wir dir alles Gute, Berg Heil !
    Komm wieder gut nach Hause!

    Heimgard und Ewald

  8. Hallo Rupert!

    Ich wünsch dir Alles Gute für deine Expeditionen.
    lg Birgit

  9. Hallo Rupi!

    Alles Gute für dein Vorhaben. Vor allem Gutes Wetter. Wirst uns bei der diesjährigen Jagdreise fehlen. Werden dir aber ausführlich berichten.

    Gruß Peter

  10. Sers Rupi !!!

    Alles Gute und komm gesund nach Hause – habe den Schreibtisch NUR für dich geräumt.

    gerhard

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.