Lhasa und Ankunft im Basislager in Shigatse Tingri

Soweit läuft alles nach Plan. Sightseeing in Lhasa mit dem berühmten Potala Palast war super. Die Stadt ist ein Kulturschock im Vergleich zu Kathmandu. Sauber, ruhig, geordnet… China halt ;-))
Mittlerweile sind wir im Basislager in Shigar/Tingri angekommen. Die Ruhepause in den letzten 2 Tagen haben wir für einen lässigen Aufstieg auf fast 5000 m genützt, und dabei ein prachtvolles Panorama genossen. Die 8000er standen parat: Makalu, Everest, Cho Oyu und Shisha Pangma – wirklich eindrucksvoll. Alles überragend natürlich der Mount Everest!
Der Gruppe geht es super – bei diesem Panorama keine Überraschung!!!!

Potala Palast

Fahrt ins Basislager Shigar Tingri

prachtvolles Panorama – die 8000er stehen parat. Makalu , Everest, Cho Oyu und Shisha Pangma
Erster Blick auf den Mount Everest
Nicht nur das Bergpanorama ist eindrucksvoll hier. Diese Gegend ist auch ein Paradies für Steinsucher – so wie mich 😉

Everest 2018 – Geplanter Expeditionsablauf


Everestexpedition von 03.04.2018 bis 03.06.2018

Die Anreise erfolgt über Kathmandu. Nach 2 – 3 Tagen in Kathmandu fliegen wir weiter nach Tibet. 2 Tage haben wir Zeit, um die Sehenswürdigkeiten, allen voran den Potala Palast in Lhasa zu besichtigen. Zugleich dient der Aufenthalt bereits der Akklimatisation – Lhasa liegt bereits auf 3.600 m.

Anreise

Von Lhasa fahren wir mit dem Bus über den Friendship Highway in das Basislager des Mount Everest. Eine Nacht in Shigatse und weitere 2 Nächte in Tingri dienen ebenfalls der Akklimatisation, ehe wir unser Basislager auf ca. 5.000 m errichten.
Basislager (Fahrerlager) auf ca. 5.000 m. Im Hintergrund unser Ziel

Nachdem wir uns im Basislager einige Tage von den Reisestrapazen erholt haben, werden wir über das Zwischenlager zum vorgeschobenen Basislager auf ca. 6.400 m aufsteigen.
Yaks transportieren unsere Ausrüstung, sodass wir gemütlich mit einem leichten Rucksack die Strecke bewältigen können.
Vorgeschobenes Basislager auf ca. 6.400 m.

Unsere Sherpas werden in der Zwischenzeit bereits die Lagerkette aufbauen und den erforderlichen Flaschensauerstoff deponieren. Das erste Hochlager wird am Nordsattel auf ca. 7.000 m errichtet.
Das erste Hochlager am Nordsattel auf ca. 7.000 m

Die Route selbst wird von Bergsteigern der Chinesischen Bergsteigervereinigung mit Fixseilen und erforderlichenfalls Leitern versichert.
Aufstiegsroute

Aufstiegsroute

Das Hochlager 2 wird dann in einer Höhe von ca. 7.800 m errichtet. Spätestens ab dieser Höhe werden wir mit Flaschensauerstoff weiter aufsteigen. Danach geht es dann weiter über Geröll zum 3. Hochlager. Dieses befindet sich bereits auf einer Höhe von ca. 8.300 m – es gibt nur noch 5 Berge, deren Gipfel höher sind als das 3. Hochlager am Everest!!!
Das Hochlager 2 wird in einer Höhe von ca. 7.800 m errichtet.

Vom Hochlager 3 geht es hinauf auf den Nordostgrad und dann über die 3 Steps (wobei der 2nd Step die schwierigste Stelle darstellt) auf den Gipfel des 8.850 m, hohen Gipfel des Mount Everest. Hoffentlich gelingt es mir heuer, das Wappen der Marktgemeinde Mauterndorf auf dem höchsten Punkt der Welt zu platzieren – haltet uns die Daumen.
Hoffentlich gelingt es mir heuer, das Wappen der Marktgemeinde Mauterndorf auf dem höchsten Punkt der Welt zu platzieren.

Dieses Mal werde ich auf meine Nase besser aufpassen 😉