Hochlager 2 am Broad Peak eingerichtet

21.06.2017
Teil 1 der Akklimatisation abgeschlossen. Mit allen Teilnehmern Camp 2 auf 6.200 m erreicht und heute wieder ins BC abgestiegen. Jetzt 2 Ruhetage, dann wieder hinauf auf den Berg. Gute Verhältnisse und starkes Team:-) lg Rupert

Ankunft im Broad Peak Base Camp

18.06.2017
Nach 2 Ruhetagen geht es morgen los mit der Akklimatisation. Aufstieg HL 1 mit Übernachtung. Dann Aufstieg Richtung HL 2 und Abstieg HL 1 noch eine Nacht, dann wieder ein bisschen Ruhe. Letzte Nacht wurde uns wieder die Macht des rauen Gebirges bewusst. Ein plötzlich einsetzender Sturm verwehte gleich das ganze Küchenzelt. Um Mitternacht sammelten wir gemeinsam mit der Begleitmannschaft die bis zu 100m weit verstreuten Teile zusammen und stellten das Zelt wieder auf. Nicht gerade lustig zu dieser Nachtzeit. Ansonsten geht es uns allen super und wir sind voller Tatendrang.
Einige Fotos gibts auf https://www.facebook.com/furtenbachadventures/posts/1248093951983251
LG nach Hause.

16.06.2017 – Ankunft im Broad Peak
Wir sind heute alle gesund im Base Camp angekommen. Über 100 km Anmarschtrekking davon gut 60 km am Baltoro Gletscher – eine beeindruckende Kulisse. Das BC ist direkt vor dem K 2 – Ein mega Berg. Foto schick ich später- Verbindung nicht so ideal. Allen geht es sehr gut. Morgen Ruhetag.
LG aus dem Broad Peak BC, Rupert

Doppelexpedition Broad Peak und K2 / Ankunft in Islambad und Skardu

Nach vollzähliger Ankunft (Bergsteiger und Gepäck) und einem kurzen Sightseeing in Islamabad (leider gibt es dort außer der Faisal Moschee und dem Pakistan Museum nicht viel zu besichtigen) klappte es bereits heute mit dem Flug nach Skardu. Der beeindruckende Flug führte uns vorbei am Nanga Parbat. Die Vorfreude, die Berge aus der Nähe zu sehen, steigt!!! Morgen noch Organisationstag in Skardu und dann geht’s los.

Islamabad

 

Ankunft am Flughafen

Skardu
Flug von Islamabad nach Skardu mit Blick auf den Nanga Parbat

Doppelexpedition Broad Peak (8.051 m) und K2 (8611 m)

K2 (8611 m) links im Bild und Broad Peak (8.051 m)

von 06.06.2017 bis 08.08.2017 (62 Tage)

Zum Startschuss der ersten österreichischen K2 Expedition hat „Bergwelten“ ein Interview mit dem Expeditionsveranstalter Lukas Furtenbach geführt. Hier der Link zum Interview: https://www.bergwelten.com/a/furtenbach-adventures-expedition-am-k2

 

LAGE

Der Broad Peak und der K 2 sind 2 der fünf Achttausender, welche in Pakistan an der Grenze zu China, genauer im Gilgit-Baltistan Gebiet im Karakorum stehen. In unmittelbarer Nähe befinden sich auch der Gasherbrum 1 (Hidden Peak) und der Gasherbrum 2. Etwas weiter entfernt ragt der Nanga Parbat in die Höhe. Zu Füßen unseres Basislagers liegt der berühmteste Gletscherzusammenfluss des Himalaya – der Concordiaplatz. Hier treffen die Gletscher Upper Baltoro – Godwin Austen und Vigne aufeinander und bilden zusammen den Baltoro Gletscher. Beim Anmarsch ins Basislager passieren wir auch die berühmten Trango Türme, den Masherbrum sowie den Muztagh Tower. Nicht umsonst wird diese Region des Karakorums als die weltweit imposanteste Bergregion bezeichnet.

 

Reiseablauf:

Flug von München über Istanbul nach Islamabad, Hauptstadt Pakistans. Nach der Erledigung letzter Behördengänge reisen wir weiter nach Skardu (Flug – bei Schlechtwetter 2tägige Busfahrt). Von Skardu mit dem Bus weiter ins Indusdal und über den legendären Karakorum Highway nach Askole.

6.-12. Tag

Trekking durch ein spektakuläres Gebirgstal, über den Baltoro Gletscher zum Konkordiaplatz. Am 12. Tag erreichen wir dann das Basislager des Broad Peak auf dem Godwin Austen Gletscher auf ca. 4.900 m Höhe.

13. – 33. Tag

Gut 3 Wochen haben wir nun Zeit, den Gipfel des Broad Peak zu besteigen. Es werden 3 Hochlager errichtet. Der Berg wird mit ca. 4.000 m Fixseil versichert. Das letzte Hochlager befindet sich auf 7.100 m, von dort aus wird der Gipfel in Angriff genommen. Wenn die Besteigung gut geklappt hat, wird sich am 34. Tag die Gruppe teilen. Für 5 Teilnehmer steht der Rückweg nach Islamabad am Programm, ich werde mit 4 TN weiter zum Basislager des K 2 ziehen. Das Basislager des K 2 ist lediglich eine Halbtageswanderung vom Basislager des Broad Peak entfernt.

34.- 55.Tag

Die nächsten 20 Tage sind für diesen gewaltigen Berg reserviert. Über 4 Hochlager wollen wir den Gipfel erreichen. Die Schlüsselstelle des Bergs befindet sich oberhalb des letzten Lagers. Der sogenannte „Bottleneck“ oder Flaschenhals ist die gefährlichste Passage. Ein gewaltiger Hängeserac baut sich oberhalb der Aufstiegsroute auf. Wenn alles nach Plan läuft, werden wir am 56. Tag die Heimreise aus dem Basislager des K 2 beginnen. So wie die erste Gruppe, werden auch wir über den Gondogoro Pass nach Skardu zurückwandern. Am 61. Tag kommen wir hoffentlich alle gesund in Islamabad an und fliegen anschließend zurück nach München.

Eine genauere Beschreibung unseres Reiseplans kann man auf der Homepage des Reiseanbieters www.furtenbachadventures.com nachlesen.

Weitere interessante Berichte und Beschreibungen findet ihr auf Wikipedia sowie www.himalaya-info.org

Broad Peak

Broad Peak (Das Breithorn Pakistans) 8.051 m, wurde am 09.06.1957 von einer österreichischen Expedition (Herman Buhl, Kurt Diemberger, Fritz Wintersteller und Marcus Schmuck) erstbestiegen.

Der Aufstieg ist über die Normalroute – über den Westsporn in das Broad Col und weiter über den Nordgrat zum Zentralgipfel von dort dann auf den Hauptgipfel – geplant.

 

Geplanter Aufstiegsverlauf ins Broad Col. Danach geht’s nach rechts auf den Nordgrat zum Gipfel

 

Gipfelgrat Broad Peak

 

Abendstimmung im Broad Peak Basislager 4.900 m

 

Tiefblick zum Baltoro Gletscher und zum Godwin Austen Gletscher – im Hintergrund die Chogolisa

 

K 2

Der K 2 oder auch Chogori– mit 8.611 m der zweithöchster Berg der Welt. Nach hoffentlich erfolgreicher Besteigung des Broad Peak wird ein Teil der Gruppe über den Gondogoro Pass zurück nach Skardu trekken. Ich werde mit den verbleibenden 4 Teilnehmern ins Basislager des K2 wechseln.

Der K 2 oder auch Chogori– mit 8.611 m der zweithöchster Berg der Welt

Die Erstbesteigung des K 2 gelang im Jahr 1954 den Italienern Achille Compagnoni und Lino Lacedelli über den Abruzzen-Grat (Südost Grat). Dies ist auch der „Normalweg“ auf den Gipfel des K 2. Der Aufstieg gilt als der schwierigste „Normalweg“ auf einen 8000er.

 

Die Besteigung des K2 ist über den Abruzzisporn geplant (rechts im Bild). Dies war auch der Weg der Erstbesteiger.

Wieder in Kathmandu

Nach einem super Trekking, das mit der Besteigung des Lobuche Peak seinen Höhepunkt hatte, sind wir wieder gut in Kathmandu angekommen.

LobuchePeakAufstiegGipfel Anstieg zum Lobuche Peak.

LobuchePeakAm Lobuche Peak. Im Hintergrund der Everest und Nuptse.

Weitere Highlights: Kongma La Pass (5530 m), Kongma Ri (5730 m), Everest Basecamp, Cho La Pass (5368 m), Gokoyo Ri (5357 m).

Morgen können wir noch die Sehenswürdigkeiten von Kathmandu genießen, bevor wir am 24.10. zurück nach Europa fliegen.